Inhalt

    Ein Blogbeitrag von: Fabian [Der Inhalt stellt keine Rechts-, Finanz-, Steuer- oder Anlageberatung dar.]

    Krankenkasse als Privatier: Möglichkeiten + weitere Infos [PKV & GKV]

    Als Privatier musst Du Dich genauso krankenversichern wie jeder oder jede andere. Schließlich gibt es in Deutschland ebenso wie in vielen anderen Ländern eine Kranken- und Pflegeversicherungspflicht. Wenn Du im aktiven Berufsleben durch den Arbeitgeber gesetzlich versichert warst, dann musst Du Dich nun selbst drum kümmern und den vollen Beitrag zahlen. Du kannst trotzdem weiter in der GKV bleiben, wenn das günstiger für Dich ist - darfst aber auch in die PKV wechseln (im fortgeschrittenen Alter oft sehr teuer).

    Privatier mit 250.000 Euro (1)

    PKV, GKV - welche Krankenversicherung eignet sich als Privatier und worauf gilt es sonst noch so zu achten?

    Inhalt
      Add a header to begin generating the table of contents

      GKV

      In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung würde Dein Beitrag als Privatier auf Basis beitragspflichtiger Einnahmen kalkuliert (z. B. Kapitalerträge, Vermietung und Verpachtung). Der Mindestbeitrag liegt bei circa 200 Euro pro Monat, der Maximalbetrag bei rund 1.000 Euro monatlich). 

      PKV

      Die Beiträge für die Private Kranken- und Pflegeversicherung werden einkommensunabhängig berechnet. Vorteil: Selbst mit Kapitalerträgen in horrenden Höhen würdest Du nicht mehr Beitrag zahlen. Nachteil: Auch bei geringen Einkünften kann es teuer werden, sofern Du nicht früh in die PKV gewechselt bist und u. a. von Altersrückstellungen profitierst. 

      PKV oder GKV: Was ist günstiger?

      Welche Variante günstiger ist, lässt sich so pauschal nicht beantworten. Zur Erläuterung:

      • Der Beitrag der gesetzlichen Krankenkasse liegt regulär bei 14,6 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen.
      • Die Bemessungsgrenze liegt (2024) bei 62.100 Euro pro Jahr, also 5.175 Euro pro Monat.
      • Bei einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,7 Prozent liegt der Mindestbeitrag (179,11 Euro) bei 185 Euro für die Krankenversicherung plus Pflegepflichtversicherung. Insgesamt sind das etwas über 200 Euro monatlich.
      • Der Höchstbeitrag für selbstständige und sonstige freiwillig Versicherte (also auch Privatiers) beträgt ohne Anspruch auf Krankengeld 812,48 Euro pro Monat und mit Anspruch auf Krankengeld bei 843,53 Euro monatlich.
      • Die privaten Kranken- und Pflegeversicherungen legen ihre Preise selber fest und steigen seit Jahren, allerdings werden die Beiträge unabhängig vom Einkommen erhoben.
      • Bei einem späten Eintritt in die PKV werden teilweise horrende Summen verlangt.

      > Infos zu den GKV-Beiträgen auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums

      Welche Einkünfte sind in der GKV beitragspflichtig?

      Als beitragspflichtiges Einkommen werden unserer Recherche zufolge alle Einkommensarten angesetzt, die Du zum Bestreiten Deines Lebensunterhalts verwenden kannst:

      • Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung
      • Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden

      Es macht also bei der Berechnung des GKV-Beitrags durchaus einen Unterschied, ob Du eine Wohnung selbst bewohnst und Dir die Miete sparst oder die Wohnung vermietest und Einkünfte erzielst. Vermögen, das einfach nur aufgebraucht wird, scheint nicht relevant zu sein (könnte sich aber rein theoretisch ändern).

      Letztlich ist also entscheidend:

      1. wie hoch Deine Einkünfte als Privatier sind,
      2. welche Einkünfte von der GKV als beitragspflichtig erachtet werden und
      3. wie hoch Dein PKV-Beitrag wäre bzw. ist.

      Die private Krankenversicherung kann also für Privatiers mit hohen beitragspflichtigen Einkünften günstiger sein als die gesetzliche Krankenkasse. Bei einem späten Wechsel von der GKV in die PKV im Alter gilt dies jedoch nicht. Bei geringen oder gar keinen beitragspflichtigen Einkünften ist die GKV fast immer günstiger als die PKV. Vielleicht sind Dir aber auch in jedem Fall die meist besseren Leistungen (je nach Tarif) der privaten Krankenkasse wichtig.

      Wann ist ein Wechsel möglich [und sinnvoll]?

      • Freiwillige Mitglieder (freiwillig Versicherte*) der GKV haben jederzeit die Möglichkeit, in die PKV zu wechseln - also auch im Rentenalter.
      • Der Wechsel freiwillig Versicherter von der PKV (zurück) in die GKV ist hingegen nicht immer machbar und unter folgenden Bedingungen ausgeschlossen:
        • Das 55. Lebensjahr wurde vollendet.
        • In den letzten 5 Jahren bestand keine gesetzliche Versicherung.
        • Mindestens die Hälfte dieser Zeit warst Du versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder im Hauptberuf selbständig.

      *Was heißt "freiwillig versichert"?

      Es gibt zwei Gruppen von Personen: 

      1. solche, die überhaupt nicht die Wahl haben, in eine PKV zu wechseln, weil sie per Gesetz in der GKV versichert sein müssen und 
      2. solche, die frei entscheiden dürfen.

      Die Wahl haben Angestellte, wenn sie ein Jahr ganzes Jahr ein Arbeitsentgelt von aktuell 5.775,00 Euro (Stand: 2024) erhalten. Auch Beamte, Pensionäre, Selbstständige und nicht erwerbstätige Personen haben die Wahl. 

      Fazit

      WENN Du Dich also bewusst für eine dauerhafte Versicherung in der PKV entscheidest, dann solltest Du so früh wie möglich wechseln, um von günstigen Beiträgen und Altersrückstellungen zu profitieren.

      Solltest Du hingegen jetzt bereits in der Privaten sein und zurück in die GKV wollen, darfst Du ebenfalls nicht allzu lange warten - kannst aber rein theoretisch noch eine gewisse Zeit von günstigeren Beiträgen profitieren, wenn Dein beitragspflichtiges Einkommen zu hohen GKV-Beiträgen führen würde.

      Mehr Basis-Wissen für Privatiers

      Mehr zum Thema aus unserem Magazin

      Unser App-Tipp: Finanzguru*

      Mit der Finanzguru-App hast Du Deine Finanzen immer im Griff! Analysiere Deine Ausgaben, lege Budgets fest und verwalte Verträge übersichtlich auf einer Plattform. Du kannst nicht nur Deine Bankkonten und Paypal, sondern auch Broker-Depots wie beispielsweise Trade Republic anbinden.

      Der Autor

      Als freier Autor / Journalist / Blogger und Marketing-Consultant ist Fabian bereits seit vielen Jahren aktiv - unter anderem für Dienstleister in der Finanzbranche. Hier teilt Fabian neben allgemeinen Informationen auch eigene Erfahrungen und Meinungen. Die Inhalte stellen entsprechend KEINE Anlage-, Rechts-, Steuer- oder Lebensberatung dar.

      Über uns | Quellen | Disclaimer | Affiliate-Links | Kodex

      Autor - Fabian

      Fehler passieren trotz Sorgfalt: Du hast einen solchen im Inhalt entdeckt oder möchtest einfach eine Anregung zur Ergänzung geben? Dann gib uns gerne unter redaktion [at] privatier-werden.de Bescheid. Wir werden die Passage umgehend prüfen und dann gegebenenfalls überarbeiten. Danke für Deine Mithilfe!

      Nach oben scrollen